SunPod

Der sonnige PodCast: Solarkocher und Elektrofahrzeuge

Durchsuche Beiträge in Michael’s Interviews

Sharon Clausson

Play Episode 225 hören (ca. 24 Minuten)

Sharon Clausson aus San Diego in Kalifornien hat 2009 aus spiegelnden Tischsets, die sie bei IKEA gefunden hatte, einen Solarkocher gebaut, den sie nach der gerade stattfindenden Klimakonferenz in Kopenhagen benannt hat. Diesen Panelkocher hat sie eine Weile über ebay verkauft, bis IKEA die Tischsets aus dem Sortiment genommen hat. In der Folgezeit hat Sharon Clausson Ersatzmaterialien gefunden und die ganze Handarbeit bei der Herstellung der Kocherteile im Laufe der Zeit durch Lasercutter und andere Maschinen ersetzt. Sharon erzählt die ganze Geschichte des Kopenhagen-Kochers und schildert uns ausserdem noch ihre Eindrücke von der CONSOLFOOD in der Algarve, wo wir dieses Interview aufgezeichnet haben.

gb To our English speaking friends:
Only the first minute of the mp3-file is in German, but the whole interview is in English.
Sharon Clausson from San Diego/California tells us the story of her Copenhagen Solar Panel Cooker and shares her impressions of the CONSOLFOOD 2018 conference in Faro.

Links:
OURSUNCOOKS.COM
CONSOLFOOD

flattr this!

Isabella Troconis

Play Episode 225 hören (ca. 16 Minuten)

Heute kommt ein weiteres Interview von der CONSOLFOOD 2018 in Faro.
Isabella Troconis hat dort in ihrem Vortrag über ein gescheitertes Solarkocherprojekt im Goudoubo-Flüchtlingscamp in Burkina Faso berichtet, das sie als Abschlussprojekt ihres Master-Studiengangs in Entwicklungspolitik an der London School of Economics and Political Science untersucht hat.
In unserem Interview stellt sie die Gründe vor, die dazu geführt haben, dass nur 2% der Frauen die dort eingeführten “Blazing Tube”-Solarkocher, eine spezielle Form des Vakuumröhrenkochers, als Zweitkochgerät verwenden. Ich fürchte, diese Gründe sind verallgemeinerbar, nämlich im Wesentlichen, dass die Kocher von Technikern in den Industrieländern ohne Kontakt zu den Frauen, die damit kochen sollen, komplett an deren Bedürfnissen und Notwendigkeiten vorbei entwickelt wurden.
Ausserdem schildert uns Isabella noch kurz, wie sie die CONSOLFOOD erlebt hat.

gb To our English speaking friends:
Only the first minute of the mp3-file is in German, but the whole interview is in English.
Isabella Troconis shares her insights into the reasons why the introduction of the Blazing Tube solar cooker (BT) in Goudoubo Refugee Camp, Burkina Faso between 2013 and 2016 completely failed.
From my point of view Isabella represents the necessary renaissance in the “solar cooking saves Africa”-religion and I am sure that Isabella’s work will help the solar cooking movement to reach the next stage of development :-)
This process has already begun anyway.

Links:
Blog entry at London School of Economics and Political Science
Abstract of Isabella Troconis’ Presentation at CONSOLFOOD 2018 (pdf)
Presentation at CONSOLFOOD: The Broken Promise of Solar Cooking. The Case of Goudoubo Refugee Camp in Burkina Faso (pdf)
CONSOLFOOD Website

flattr this!

Peter Reichenbach

Play Episode 224 hören (ca. 52 Minuten)

Peter Reichenbach ist freischaffender Künstler und hat vor einiger Zeit aus gesundheitlichen Gründen das Malen mit lösemittehaltigen Farben drangegeben und sich auf den Weg gemacht, gesündere Möglichkeiten zu finden.

Als ich nach Essen fuhr, um ihn darüber erzählen zu lassen, hatte ich erwartet, etwas über Färbergärten zu erfahren, aber das war tatsächlich nur wie die Spitze eines Eisbergs.

Peter Reichenbach erzählt uns seine Lebensgeschichte und wie er mit Hilfe von Schulkindern, Museumsmitarbeitern und vielen anderen wesentliche Methoden zur Transformation der Gesellschaft gefunden hat. Es geht um Wertschätzung, Selbstwirksamkeit, spielerisches Lernen und Vermitteln und die Verbreitung aller dieser Ideen und Fertigkeiten nach dem Prinzip der Rhizome.

Und das ganze ist durchdrungen von einer unbändigen Lebensfreude, die jeden ansteckt, der dem begnadeten Erzähler in diesem SunPod-Interview zuhört.

Links:
sevengardens
Video-Interview mit Peter Reichenbach (Aufzeichnung vom 29.08.2017)

flattr this!

Pierre-André Aubert

Play Episode 222 hören (ca. 18 Minuten)

Heute kommt ein weiteres Interview von der CONSOLFOOD 2018 in Faro. Dort traf ich Pierre-André Aubert, der letztes Jahr im sonnigen Marseille als Machbarkeitsstudie für drei Monate ein Solarrestaurant betrieben hat. Nach den sehr postiven Erfahrungen sowohl mit der Technik als auch mit der Reaktion der Gäste bereitet er nun mit seinem Team an einem geeigneteren Ort den Aufbau eines ökologisch orientierten Restaurants mit zwei Schefflerspiegeln vor, in dem er biologisch, saisonal und regional kochen will, und das auf einem überdurchschnittlichen Niveau. Zum Restaurant gehört ein Garten, in dem schwer beschaffbare Zutaten und frische Kräuter angebaut werden sollen, dazu kommen eine Biogasanlage als Backupsystem und eine Wiederaufbereitungsanlage für Grauwasser. Wenn alles gut geht, eröffnet Pierre-André im Mai 2019. Falls jemand zuhört, der noch ein paar hunderttausend Euro sinnvoll anlegen will, es werden noch Investoren gesucht ;-)

gb To our English speaking friends:
Only the first minute of the mp3-file is in German, but the whole interview is in English.
Pierre-André Aubert tells us the story of his plans to open a solar restaurant in Marseille. Last year he had run a test for three months which showed proof that the concept works.

Links:
Solar Restaurant “Le Présage”
CONSOLFOOD

flattr this!

Sedi Byskov

Play Episode 220 hören (ca. 14 Minuten)
Heute veröffentlichen wir ein weiteres Interview, das ich auf der CONSOLFOOD 2018 in Faro aufgenommen habe. Sedi Byskov ist eine auf Nanotechnologie spezialisierte Physikerin aus Dänemark, die uns eine faszinierende neue Technik zum Bau von Solarkochern vorstellt, nämlich eine nur rund 100 Mikrometer dünne Folie, die aufgrund ihrer Feinstruktur wie eine Fresnellinse wirkt. Die Firma Heliac, für die Sedi arbeitet, verkauft diese Sammellinsen zu einem Bruchteil des Preises, den man bisher für vergleichbare Fresnellinsen bezahlen musste. Dadurch wird solare Wärme auf einmal für viel mehr Menschen als bisher verfügbar, und ich erwarte, dass wir in den nächsten Jahren viele neue Solarkocher sehen werden, die diese preiswerte Hightechfolie einsetzen. Sedi Byskov stellt uns heute dieses Produkt vor.

gb To our English speaking friends:
Only the first minute of the mp3-file is in German, but the whole interview is in English.
Sedi Byskov from Denmark presents the revolutionary Heliac polymer fresnel foil to us.

Links:
Heliac
CONSOLFOOD

flattr this!

Jennifer Gasser and Mary Buchenic

Play Episode 218 hören (ca. 20 Minuten)

Die “Solar Sisters” Mary Buchenic und Jennifer Gasser sind zwei engagierte Frauen aus dem US-Bundesstaat Ohio, die dort Schüler und Studenten mit allem nötigen Wissen rund um’s solare Kochen ausstatten und zusätzlich an einer NGO beteiligt sind, mit der sie Projekte in Haiti und Pakistan durchführen. Darüber erzählen sie uns in diesem Interview und geben uns ausserdem noch eine kurze Rückmeldung, wie sie die CONSOLFOOD 2018 in Faro empfunden haben.

gb To our English speaking friends:
Only the first half minute of the mp3-file is in German, but the whole interview is in English.
The “Solare Sisters” Mary Buchenic and Jennifer Gasser from Ohio/USA work to promote solar cookers as tools for education, wellness, economic empowerment, and ecosystem recovery. Being members of the NGO “Global Development Solutions” they run projects in Haiti and Pakistan. In our interview they tell their story and share their impressions of the CONSOLFOOD 2018 conference in Faro, where we met.

Links:
Global Development Solutions
CONSOLFOOD – Advances in Solar Thermal Food Processing

flattr this!

Daniel Müller und Prof. Jürgen Kleinwächter

Play Episode 217 hören (ca. 37 Minuten)

Unser zweites Interview von der CONSOLFOOD 2018 führt uns ins südliche Portugal, nach Tamera.
Dieses Dorf, das in den 90er Jahren aus einem Friedensprojekt entstanden ist, ist heute ein so genanntes Heilungsbiotop, in dem neben vielem Anderem insbesondere die Nutzung der Sonnenenergie mit dem Ziel erforscht wird, Gemeinschaften unabhängig zu machen.

In unserem Interview stellen der Physiker Prof. Jürgen Kleinwächter und der Ingenieur Daniel Müller das Projekt eines Folienparabolspiegels vor, der aufgrund seiner extremen Leichtbauweise zu seiner Herstellung nur sehr wenige Ressourcen verbraucht und durch die Präzision der Lichtbündelung so hohe Temperaturen und Energiemengen bereitstellt, dass beispielsweise Metalle geschmolzen oder 10 kg schwere Granitplatten auf mehrere hundert Grad aufgeheizt werden können, die so als Wärmespeicher und als Kochplatte dienen.

In einem früheren Interview über das Solarzentrum Mecklenburg-Vorpommern haben wir das Treibhaus der Zukunft kennengelernt, in dem optische Systeme eine wesentliche Rolle spielen, und das auf Ideen von Jürgen Kleinwächter beruht. Im zweiten Teil unseres Gespräches erfahren wir, wie es mit diesem Konzept weitergegangen ist.

Links:
Tamera
Video über das Spiegelprojekt
CONSOLFOOD
Sunpod Interview 034: Solarzentrum Mecklenburg-Vorpommern

Tamera Folienspiegel

Nachtrag 20.2.2018:
Jürgen Kleinwächter hat uns noch einige Texte zur Abrundung und Ergänzung des Interviews zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt:
Fiktives Interview zum Folienspiegel
ENERGY POWER GREENHOUSE (EPG)
Living in Paradise without noticing it – the slavery of want or the freedom of abundance
Selbstverwirklichung und Autarkie

flattr this!

Neha Mehta and Kinjal Pandya

Play Episode 216 hören (ca. 42 Minuten)

Letzte Woche bin ich aus Faro zurückgekommen, wo wir die zweite CONSOLFOOD-Konferenz über solarthermische Lebensmittelverarbeitung durchgeführt haben, und in den kommenden Wochen werde ich mehrere Interviews veröffentlichen, die ich dort aufzeichnen durfte.

Heute möchte ich mit zwei außergewöhnlichen jungen Frauen aus Indien den Anfang machen, die durch die Pratika im Rahmen ihres Universitätsstudiums in sozialer Entwicklung und Organisationsmanagement ihre Begabung für die Unterstützung von Menschen in den Dörfern Indiens entdeckt haben.
Neha Mehta und Kinjal Pandya erfahren in vielen Gesprächen mit den Menschen in den Dörfern, wo der Schuh am meisten drückt und schaffen Abhilfe. Das können gesundheitliche Schwierigkeiten sein oder solche mit Hygiene oder Abfallbeseitigung wie in ihrem aktuellen Projekt in einem Reservat für Tiger.
Ausserdem erfahren wir, wie sie Solarkocher und Solartrockner kennengelernt und in den Dörfern eingeführt haben, und nebenbei hören wir einige vertraute Namen von Solarkocherpionieren, die uns schon früher ihre Geschichte erzählt haben. Außerhalb des Interviews haben mir Neha und Kinjal übrigens ganz beiläufig erzählt, dass sie neben ihrer Muttersprache Gujarati auch noch Hindi, englisch, Pandjabi und ein paar andere Regionalsprachen Indiens beherrschen, die sie immer lernen, wenn ein neues Projekt das erforderlich macht.

gb To our English speaking friends:
Only the first minute of the mp3-file is in German, but the whole interview is in English.

I spoke with Neha Mehta and Kinjal Pandya during our CONSOLFOOD conference about solar thermal food processing in Faro/Portugal.
These remarkable young Indian women met 2007, when they studied social development and organisational management. In the course of their studies they discovered their talent for improving life conditions of the people in rural India. In this interview they tell us their story, which includes how they came in contact with solar cooking, and we hear a few names of pioneers who have told their stories in former SunPod episodes.

Links and related interviews:
CONSOLFOOD – Advances in Solar Thermal Food Processing
Muni Seva Ashram Homepage
078 SunPod-Interview: Muni Seva Ashram
155 SunPod-Interview: Prof. Celestino Ruivo – Solarkocher aus Beton
194 SunPod-Interview: Deepak Gadhia – From Deforestation to Social Engineering

flattr this!

Ursula Mock

Play Episode 214 hören (ca. 26 Minuten)

Hanfliebe ist ein Bekleidungslabel, das die Textilingenieurin Ursula Mock 2015 in’s Leben gerufen hat, und zugleich ein ökosoziales Projekt.
Es geht dabei um die Integration von Werten, Wertschöpfung in regionalen Kreisläufen, vielfältige Forschung rund um den Hanf und Schaffung eines Qualitätssiegels. Für das alles sucht sie noch Gleichgesinnte, die ihre Begeisterung für Hanf und Naturfasern im Allgemeinen teilen. In unserem Gespräch gibt Ursula Mock auch einige Einblicke in die Herausforderungen, mit denen sie als frisch gestartete Textilunternehmerin zu tun hat, und nebenbei erfahren wir wieder einmal, wie es dem Hanf künstlich schwergemacht wurde und wird, sich als Nutzpflanze wieder zu etablieren.

Links:
www.hanfliebe.de
Video-Interview mit Ursula Mock bei Stein-Zeit.tv

flattr this!

Erich Hambach

Play Episode 213 hören (ca. 25 Minuten)

Erich Hambach ist einer der Organisatoren des ersten deutschen Hanfkongresses, den ich vor zwei Wochen in Grafing bei München besucht habe.

Hanf ist eine der ältesten Nutzpflanzen der Menschheit.

Das Papier der ersten Gutenberg-Bibel war aus Hanf gemacht, Segel und Taue wurden jahrhundertelang aus Hanffasern hergestellt, und auch die ersten Ford-Automobile hatten noch Karosserien aus Hanf.

Nachdem diese Superpflanze durch systematische Verteufelung fast hundert Jahre aus unserem Alltag verschwunden war, hat seit ein paar Jahren eine Renaissance eingesetzt, die durch den Hanfkongress noch mal einen deutlichen Schub erfahren dürfte. Erich Hambach erzählt uns, welch vielfältigen Nutzen diese segensreiche Pflanze stiftet, was er sich von dem Kongress verspricht, aber auch, wie es überhaupt zur Dämonisierung des Hanfs kommen konnte.

Links:
www.erich-hambach.de
Hanfkongress

flattr this!