SunPod

Der sonnige PodCast: Solarkocher und Elektrofahrzeuge

Durchsuche Beiträge mit Schlagwörtern elektrische Mobilität

gelöscht auf Wunsch des Interviewpartners

flattr this!

Play Episode 088 hören (ca. 8 Minuten)

In Episode 66 hat uns Jörg Heynkes seine Idee präsentiert 100 Elektrofahrzeuge auf die Straßen von Wuppertal zu bekommen, um ein Zeichen für Elektromobilität zu setzen.

Gestern, exakt 5 Monate nach unserer Veröffentlichung, hat Herr Heynkes diese Idee realisiert und die Fahrzeuge sehr medienwirksam am 27. Oktober der Öffentlichkeit präsentiert.

Erfahrt, mit welchen Mitteln er seine Idee realisiert hat und warum er hofft, daß dies nur der Anfang einer großen Bewegung ist.

Links:
Facebook-Seite von W-emobil100
SunPod Episode 66 – die Zielsetzung & Hintergrund

flattr this!

v.r.n.l.: Marc Grübel (SunPod), Bürgermeister Winzen, Georg van de Weyer

Play Episode 081-1 hören (ca. 5 Minuten)

Am 1. September wurde in Niederkrüchten, am Campingplatz Dilborner Mühle, einer alten Öl- und Getreidemühle, ein neuer Drehstromnetz-Ladehalt eingeweiht. Hierzu hat Herr Winzen, Bürgermeister von Niederkrüchten, eine Ansprache gehalten, in welcher er die Initiative eines jeden einfordert.

v.r.n.l. Georg van de Weyer, sein Sohn xxx, Bürgermeister Winzen, Marc Grübel (SunPod)

Für viele Besucher war es schwer vorstellbar, dass so eine kleine Kiste genug Energie liefert, um bis zu 9 PKWs über Nacht aufzuladen, oder alternativ einen e-PKW in 45 Minuten wieder für 100 Kilometer zu laden.

Ulrich Hopp läßt die Beschleunigung vom Tesla Antje van de Weyer spühren

Play Episode 081-2 hören (ca. 8 Minuten)

Ein Wagen fiel besonders auf, ein elektrischer Sportwagen der Firma Tesla.
Mit dem Fahrer Uli Hopp, welcher aus dem nahe gelegenen Heinsberg kommt, habe ich ein Interview geführt, in dem er seinen Wagen vorstellt und erzählt, wie er zu dem Fahrzeug gekommen ist. Er gibt Euch einen Einblick in sein berufliches Umfeld, sowie einen Ausblick, wie sich Elektromobilität in Zukunft entwickeln könnte.

Links:
Homepage der Dilborner Mühle
Homepage SEW-Eurodrive
Interview auf SunPod mit Naturstrom

flattr this!

Play Episode 076 hören (ca. 10 Minuten)

Vor ca. 4 Wochen haben wir, Michael und ich, ein Interview mit Holger in seinem PodCast WRINT – Wer redet ist nicht tod – gegeben. In der anschließenden Kommentardiskussion kam das Henne-Ei-Problem der Elektroautos zur Sprache: Wo kann ich tanken, wenn ich keine eigene Garage mit Stromanschluß habe.

In dieser Episode zeige ich, Marc, Euch auf, welche Möglichkeiten zum Laden eines Elektrofahrzeuges es bereits heute gibt und was dies aktuell kostet.

Hierbei stelle ich die vier Anbieter RWE, Park&Charge, Drehstromnetz und lokale Stadtwerke vor und erläutere die Besonderheiten der einzelnen Ladehalte. Ihr erfahrt auch, welche Möglichkeiten es gibt, um diese Ladehalte sowohl im Internet zu finden also auch auf das eigene Navigations-System aufzuspielen.

Im Rahmen meiner Nachforschungen habe ich die Hotlines von RWE, Stadtwerken Bonn und Stadtwerken Düsseldorf bemüht. Dabei ist mir aufgefallen, das die Hotlines der Stadtwerke auf meine Frage nach Kosten und Funktionsweise keine direkte Antwort geben konnten. Scheinbar gehörten Anfragen dieser Art noch nicht zum Tagesgeschäft. Bei RWE wurden meine Fragen bzgl. der Vertragsbedingungen und SMS-Laden kompetent beantwortet.

Links:
WRint-Interview: Holger ruft an: Beim Sunpod

Autostrom beim RWE
Park & Charge
Drehstromnetz – Das Netzwerk von Elektrofahrern für Elektrofahrer
Stadtwerke Bonn – Elektromobilität
Stadtwerke Düsseldorf – Elektromobilität ( fehlt noch – Nachforschung läuft )

RWE – Ladesäuenfinder
Lemnet – Elektrotankstellenverzeichnis
Stromtankstellenverzeichnis vom Onlineverlag

flattr this!

Initiative Zukunftsmobilität

Play Episode 068 hören (ca. 14 Minuten)

Christian Klaiber von der Initiative Zukunftsmobilität zeigt Euch in dieser Episode auf, wohin sich unsere Mobilität entwickeln wird. Hierbei werden Elektroautos einen wichtigen Bestandteil einer sehr flexiblen und bedarfsorientierten Fahrzeugauswahl darstellen. Die multimodale Mobilität hilft, Ressourcen und Geld einzusparen, da unser heutiger Ansatz, mit dem eigenen Auto alle eventuell anfallende Aufgaben zu erledigen, meist zu einer überdimensionierten Lösung führt.

Das standardisierte Beratungskonzept für Kommunen, Institute und Unternehmen vom Institut ZukunftsMobilität stellt sicher, dass Elektromobilität ein kostenoptimierter Weg in die Zukunft geebnet wird. Dies reicht vom aufgearbeiteten Brainstorming-Workshop über regionale Projekte hin bis zum Tourismuskonzept für Urlaubsgebiete.

Link:
Zukunftsmobilität
KRE2 GmbH
Schwarzwald macht es möglich: Zukunftsmobilität im Urlaub testen

flattr this!

Play Episode 066 hören (ca. 6 Minuten)

Jörg Heynkes wurde bei einer Probefahrt mit einem Elektroauto vom E-Fieber gepackt. Als Geschäftsführer der Eventlokation “Villa Media” und aktives Mitglied im BEM hat er in Zusammenarbeit mit dem Stadtmarketing wuppertalaktiv! die Initiative “W-eMobil100″ gegründet, mit dem Ziel 100 Elektrofahrzeuge in Wuppertal bis Jahresende auf die Straße zu bringen.

Endlich ein Projekt, welches ohne große Fördertöpfe Fakten schaft und mit Mobilitätskonzepten durch Vorleben zeigt, daß elektrische Mobilität heute bereits realisierbar ist.

Hierbei ist Herrn Heynkes die soziale Komponente wichtig, so daß alle Autofahrer eine Lademögklichkeit im öffentlichen Raum geboten bekommen. Auf diese Weise werden Menschen ohne eigene Außensteckdose nicht vom Fortschritt ausgeschlossen.

Links:
W-eMOBIL100
wuppertalaktiv!
VillaMedia
Bundesverband eMobilität e.V.
Der Twizy von Renault, welcher Jörg Heynkes in Paris begeistert hat
Drehstromnetz – E-Fahrer helfen sich gegenseitig
Park&Charge
RWE Ladehalte – noch nicht in Wuppertal

flattr this!

Play Episode 063 hören (ca. 20 Minuten)

Christian, welcher Mitinhaber der traditionsreichen Firma Liegeradbau Schumacher ist, berichtet über aktuelle Marktenwicklungen im Bereich von Liegerädern, mit und ohne Elektro-Unterstützung.

Im Interview erfahrt ihr, welche Vorteile Liegeräder ihrem Fahrer bieten, welche Sonderanfertigungen, von Christian realisiert werden und welche sportlichen Alternativen ein E-Antrieb eröffnet, um dabei etwas unabhängiger vom Auto zu werden.

Zum Schluß gibt uns Christian Anhaltspunkte zur angegebenen Reichweite von Elektro-Fahrrädern.

Link: Homepage der Firma Liegeradbau Schumacher

flattr this!

Vor einem Jahr habe ich in einem Artikel über den ersten elektrischen Fahrradladen in Düsseldorf die Spritpreise abgebildet und behauptet, daß dies der beste Werbeträger für Elektromobilität wäre. Im letzten Jahr hat sich wenig im Mobilitätsverhalten für den Normalbürger geändert, bis auf die gestiegenen Spritpreise. Heute früh bin ich aus der Bahn ausgestiegen und habe dieses Bild aufgenommen:

Diesel und Super sind um 9,5% teurer als vor rund einem Jahr. Damit bestätigt sich, daß Energie weiterhin deutlich teurer wird, als die durchschnittliche Inflation.

Im Vergleich zu Ende 2010 liegen wir “nur” 11% höher ( in Dollar gerechnet ) bei nahezu unverändertem Wechselkurs.

Bei einer durchschnittlichen Inflation im Jahr 2011 von 2,3% lt. Statistisches Bundesamt
sollte eigentlich jeder, der darauf angewiesen ist, sich mit einem Individualfahrzeug sich zu bewegen, an einer kostengünstigen Alternative interessiert sein.

Interessant ist auch, daß das Statistische Bundesamt die Inflationsrate mit und ohne Energie veröffentlicht. Und eine sehr detailierte Auflistung der Preisentwicklung für das Jahr 2011 findet ihr hier.

Es ist also nur eine Frage der Zeit, bis eine Vollkostenrechnung für Elektrofahrzeuge zu einem überzeugenden Kauf-Argument wird.

flattr this!

Play Episode 043 hören (ca. 15 Minuten)

Am 28. September 2011 haben der Verein Ruhrmobil-E und die Stadtwerke Bochum zu einer Abendveranstaltung eingeladen, um über Nahverkehrsvisionen zu berichten.

Ruhrmobil-E ist ein Netzwerk für elektrische Mobilität Bochum. Der Verein ist eines der größten kommunalen Netzwerke zur Förderung von Elektromobilität in Deutschland.

In seinem Vortrag “Nahverkehr 2.0″ präsentiert Ernesto Ruge die Idee, wie in Zukunft der öffentliche Nahverkehr vermehrt in unseren Alltag integriert werden kann. Ernesto studiert Physik an der TU Dortmund und arbeitet bei ruhrmobil-E am Internetauftritt aktiv mit.

Links:

  • Ruhrmobil-E
  • Blog zu Ruhrmobil-E
  • Blog von Ernesto: sectio aurea: Physics, politics and more.
  • flattr this!

    Dieser Beitrag wurde nach Veröffentlichung auf Bitte des Referenten zurück genommen.

    Wir bemühen uns einen neues Interview mit einem Repräsentanten von Mia electitric zu führen.

    flattr this!